Erstellen Sie ein Grundbuch und tragen Sie die entsprechenden Geschäftsfälle als Buchungssätze ein.

Geschäftsfälle (Umsatzsteuer 19%)

1

 Sie kaufen einen PKW für geschäftliche Zwecke auf Ziel. Bruttopreis: 18.921 €.

2

 Sie kaufen Waren auf Ziel. Warenwert netto 2.000 €.

3

Sie bringen Ihre Tageseinnahmen in Höhe von 2.135,60 € zur Bank. 

4

Bareinkauf von Büromaterial im 66,64 € inkl. Umsatzsteuer. 

5

Ein Kunde überweist offene Rechnung. Laut Kontoauszug 890 €. 

6

Sie bezahlen eine offene Liefererrechnung (brutto 6.366,50 €) nach 2% Skontoabzug per Bank.

7

Sie senden einem Kunden eine Rechnung. Nettowarenwert: 2.400 €.

8

Laut Kontoauszug schreibt die Bank Ihnen 56 € Zinsen gut. 

9

 Sie kaufen Rohstoffe im Wert von 400 € zzgl. Umsatzsteuer auf Ziel ein. 

10

Sie überweisen die Kfz-Versicherung 380 €. 

 

Lösungen

Buchungen in einem Grundbuch (Umsatzsteuer 19%)

 lfd. Nr.   Konten   Beträge  Bemerkungen
Soll  Haben Soll Haben

 1

    Fuhrpark

 + Vorsteuer

                      an

   Verbindlichkeiten

   15.900,00 €  

     3.021,00 €

    18.921,00 €  

 2

    Warenbestand

 + Vorsteuer 

                      an

  Verbindlichkeiten

     2.000,00 €

        380,00 €

      2.380,00 € 

 bestandsorientierte Buchung!

 oder

    Warenaufwand

 + Vorsteuer

                      an

  Verbindlichkeiten

     2.000,00 €

        380,00 €

      2.380,00 € 

 aufwandsorientierte Buchung!

 3

    Bank

                      an

  Kasse

     2.135,00 €

      2.135,00 €

 4

    Bürobedarf

 + Vorsteuer

                      an

  Kasse

          56,00 €

          10,64 €

            66,64 €

 aufwandsorientierte Buchung!

 5  

    Bank

                      an

  Forderungen

        890,00 €

          890,00 €

6

    Verbindlichkeiten

                      an

                      an

                      an

  Bank

  Skontoerträge

  Vorsteuer

     6.366,50 €

       6.239,17 €

          107,00 €

            20,33 €

 Nettobuchung!

oder 6.1.

    Verbindlichkeiten

                      an 

                      an

  Bank

  Skontoerträge

     6.366,50 €

  

       6.239,17 €

          127,33 €

 Bruttobuchung!

 (in zwei Buchungssätzen)

        6.2.

    Skontoerträge

                      an

  Vorsteuer

          20,33 €

            20,33 €

 Der zweite Buchungssatz

 dient der Vorsteuerkorrektur.

7

    Forderungen

                      an

                      an

  Erlöse aus Waren

  Umsatzsteuer

     2.856,00 €

  

       2.400,00 €

          456,00 €

8

   Bank

   an

  Zinserträge

          56,00 €

            56,00 €

9

    Rohstoffbestand

 + Vorsteuer

                      an

  Verbindlichkeiten

        400,00 €

          76,00 €

          476,00 €

 bestandsorientierte Buchung!

oder

    Rohstoffaufwand

 + Vorsteuer

                      an

  Verbindlichkeiten

        400,00 €

          76,00 €

          476,00 €  aufwandorientierte Buchung!

10

    Kfz-Kosten

                      an

  Bank

        380,00 €

          380,00 €

 

 

Wie formuliert man einen Buchungssatz?

Die Buchungssätze sind beim Lernen der doppelten Buchführung das Wichtigste und gleichzeitig auch oftmals die größte Hürde. Die Buchungssätze können nicht auswendig gelernt werden - dafür gibt es zuviele Kombinationsmöglichkeiten. Die Regeln für die Bildung von Buchungssätzen müssen durch Übungen gefestigt werden, damit jeder Geschäftsfall sicher als Buchungssatz formuliert werden kann. 

Folgender Fragenablauf hat sich bei der Bildung von Buchungssätzen bewährt: 

 Frage 1: Welche Konten werden durch den Geschäftsfall berührt?

 Frage 2: Sind es Aktiv-, Passiv, Aufwands- oder Ertragskonten?

 Frage 3: Liegt ein "Zugang (+)" oder ein  "Abgang (-)" auf den betroffenen Konten vor?

 Frage 4: Welche Seite des Kontos muss bei Schritt 3 angesprochen werden: Soll- oder Habenseite?

 Frage 5: Wie lautet der Buchungssatz? (Merke: Immer "Sollkonten an Habenkonten"!)

 

Nachricht an Sabiocity.com