Erstellen Sie ein Grundbuch und tragen Sie die entsprechenden Geschäftsfälle als Buchungssätze ein.

Geschäftsfälle (Umsatzsteuer 19%)

1

 Sie kaufen einen PKW für geschäftliche Zwecke auf Ziel. Bruttopreis: 18.921 €.

2

 Sie kaufen Waren auf Ziel. Warenwert netto 2.000 €.

3

Sie bringen Ihre Tageseinnahmen in Höhe von 2.135,60 € zur Bank. 

4

Bareinkauf von Büromaterial im 66,64 € inkl. Umsatzsteuer. 

5

Ein Kunde überweist offene Rechnung. Laut Kontoauszug 890 €. 

6

Sie bezahlen eine offene Liefererrechnung (brutto 6.366,50 €) nach 2% Skontoabzug per Bank.

7

Sie senden einem Kunden eine Rechnung. Nettowarenwert: 2.400 €.

8

Laut Kontoauszug schreibt die Bank Ihnen 56 € Zinsen gut. 

9

 Sie kaufen Rohstoffe im Wert von 400 € zzgl. Umsatzsteuer auf Ziel ein. 

10

Sie überweisen die Kfz-Versicherung 380 €. 

 

Lösungen

Buchungen in einem Grundbuch (Umsatzsteuer 19%)

 lfd. Nr.   Konten   Beträge  Bemerkungen
Soll  Haben Soll Haben

 1

    Fuhrpark

 + Vorsteuer

                      an

   Verbindlichkeiten

   15.900,00 €  

     3.021,00 €

    18.921,00 €  

 2

    Warenbestand

 + Vorsteuer 

                      an

  Verbindlichkeiten

     2.000,00 €

        380,00 €

      2.380,00 € 

 bestandsorientierte Buchung!

 oder

    Warenaufwand

 + Vorsteuer

                      an

  Verbindlichkeiten

     2.000,00 €

        380,00 €

      2.380,00 € 

 aufwandsorientierte Buchung!

 3

    Bank

                      an

  Kasse

     2.135,00 €

      2.135,00 €

 4

    Bürobedarf

 + Vorsteuer

                      an

  Kasse

          56,00 €

          10,64 €

            66,64 €

 aufwandsorientierte Buchung!

 5  

    Bank

                      an

  Forderungen

        890,00 €

          890,00 €

6

    Verbindlichkeiten

                      an

                      an

                      an

  Bank

  Skontoerträge

  Vorsteuer

     6.366,50 €

       6.239,17 €

          107,00 €

            20,33 €

 Nettobuchung!

oder 6.1.

    Verbindlichkeiten

                      an 

                      an

  Bank

  Skontoerträge

     6.366,50 €

  

       6.239,17 €

          127,33 €

 Bruttobuchung!

 (in zwei Buchungssätzen)

        6.2.

    Skontoerträge

                      an

  Vorsteuer

          20,33 €

            20,33 €

 Der zweite Buchungssatz

 dient der Vorsteuerkorrektur.

7

    Forderungen

                      an

                      an

  Erlöse aus Waren

  Umsatzsteuer

     2.856,00 €

  

       2.400,00 €

          456,00 €

8

   Bank

   an

  Zinserträge

          56,00 €

            56,00 €

9

    Rohstoffbestand

 + Vorsteuer

                      an

  Verbindlichkeiten

        400,00 €

          76,00 €

          476,00 €

 bestandsorientierte Buchung!

oder

    Rohstoffaufwand

 + Vorsteuer

                      an

  Verbindlichkeiten

        400,00 €

          76,00 €

          476,00 €  aufwandorientierte Buchung!

10

    Kfz-Kosten

                      an

  Bank

        380,00 €

          380,00 €

 

 

Wie formuliert man einen Buchungssatz?

Die Buchungssätze sind beim Lernen der doppelten Buchführung das Wichtigste und gleichzeitig auch die größte Hürde. Die Buchungssätze können nicht auswendig gelernt werden - dafür gibt es zuviele Kombinationsmöglichkeiten - sie müssen daher verstanden werden. Dieses Verständnis kommt nur durch das Üben (Versuche den oben stehenden Geschäftsfall zu lösen).

Folgender Ablauf hat sich bei der Bildung eines Buchungssatzes bewährt: 

 Schritt 1: Welche Konten werden durch den Geschäftsfall berührt?

 Schritt 2: Sind es Aktiv-, Passiv, Aufwands- oder Ertragskonten?

 Schritt 3: Liegt ein "Zugang (+)" oder ein  "Abgang (-)" auf den betroffenen Konten vor?

 Schritt 4: Welche Seite des Kontos muss bei Schritt 3 angesprochen werden: Soll- oder Habenseite?

 Schritt 5: Bildung des Buchungssatzes immer "Sollkonten an Habenkonten"!

 

Nachricht an Sabiocity.com