Das Rechnungswesen muss das gesamte Unternehmensgeschehen, insbesondere die Beschaffung sowie die Fertigung und deren Absatz erfassen, überwachen und auswerten.

 

Die Hauptaufgaben des Rechnungswesens sind somit:

 

Dokumentationsaufgabe
Zeitlich und sachlich geordnete Aufzeichnung aller Geschäftsfälle aufgrund von Belegen, die die Vermögenswerte, das Eigen- und Fremdkapital sowie den Jahreserfolg (Gewinn oder Verlust) des Unternehmens verändern.

 

Rechenschaftslegungs- und Informationsaufgabe
Aufgrund gesetzlicher Vorschriften jährliche Rechenschaftslegung und Information der Unternehmenseigner, der Finanzbehörde und evtl. der Gläubiger über die Vermögens-, Schulden- und Erfolgslage des Unternehmens (Jahresabschluss).

 

Kontrollaufgabe
Ausgestaltung des Rechnungswesens zu einem aussagefähigen Informations- und Kontrollsystem, das der Unternehmensleitung jederzeit eine Überwachung der Wirtschaftlichkeit der betrieblichen Prozesse sowie der Zahlungsfähigkeit (Liquidität) des Unternehmens ermöglicht.

 

Dispositionsaufgabe
Bereitstellung des aufbereiteten Zahlenmaterials als Grundlage für alle Planungen und Entscheidungen.

Um diese vier Aufgaben organisatorisch in den Griff zu bekommen wird das Rechnungswesen in vier Bereiche aufgeteilt. Dabei können die Aufgaben nicht immer klar auf den jeweiligen Bereich beschränkt werden. Für ein effizientes Rechnungswesen ist es unabdingbar, dass zwischen den verschiedenen Bereichen ein konstruktiver Informationsaustausch stattfindet. Auf diese Weise werden Doppelarbeiten an den Aufgabenschnittstellen vermieden und allen Beteiligten wird bewusst, dass sie zwar bestimmte Sachlagen aus einer anderen Perspektive beleuchten, aber doch im gleichen Unternehmen  arbeiten.

 

Die vier Bereiche des Rechnungswesens unterscheiden sich also in ihrer speziellen Aufgabenstellung, aber wie oben bereits angedeutet, stehen sie in enger Verbindung zueinander und ergänzen sich gegenseitig. Der zu organisierende Informationsaustauch gilt nicht nur für das laufende Tagesgeschäft, sondern auch für die grundsätzlichen kurz-, mittel- und langfristigen Zielsetzungen der Bereiche bzw. Abteilungen im Bezug auf die Unternehmensziele. Eine optimale Abstimmung trägt entscheidend dazu bei, wie in jedem anderen Unternehmensbereich  auch, die Wirtschaftlichkeit zu erhöhen.