Zeitrechnung

Die Buchführung (Finanzbuchhaltung) erfasst Höhe und Veränderungen der Vermögensteile (Aktiva) und der Kapitalteile (Passiva) des Unternehmens sowie alle Arten von Aufwendungen (Werteverbrauch) und Erträgen (Wertezuwachs) für eine bestimmte Rechungsperiode: Geschäftsjahr, Quartal, Monat.

 

Die Aktiva besteht aus den Hauptpositionen Anlage- und Umlaufvermögen. Die Passiva besteht aus den Hauptpositionen Eigen- und Fremdkapital. Aktiva und Passiva werden in der Bilanz zusammenfassend dargestellt. Der Werteverbrauch (Aufwand) und Wertezuwachs (Ertrag) wird in einem Gewinn- und Verlustkonto zusammenfassend dargestellt.

 

Dokumentation
Die Buchführung dient in erster Linie der Dokumentation (Aufzeichnung) aller Geschäftsfälle, die zu einer Veränderung des Vermögens und des Eigen- und Fremdkapitals des Unternehmens führen. Sie erfasst also vorwiegend alle Zahlen, die im Unternehmen aufgrund von Belegen anfallen, und zeichnet sie zeitlich und sachlich geordnet entsprechend auf. Die Buchführung ist damit der wichtigste Zweig, der das Zahlenmaterial für die drei übrigen Bereiche des Rechnungswesens liefert.

 

Rechnungslegung
Im gesetzlich vorgeschriebenen Jahresabschluss hat die Buchführung Rechenschaft abzulegen über die Höhe und Zusammensetzung des Vermögens und des Kapitals sowie den Erfolg des Unternehmens im Geschäftsjahr.